Traditioneller Basar

05.12.2011 08:25

... ganz ohne Glühwein und Gedudel

Fensterbild Basar

Das Motto des diesjährigen Basars hieß Stöbern ... Entdecken .... Genießen. Auf vier Gebäude verteilt gab es zahlreiche Stände zum Selberbasteln, Kaufen und viele leckere Sachen zum Naschen. In Auerbachs Keller und Schillers Café luden Goethe und Schiller zu typischen Speisen aus Frankfurt und Weimar mit literarischen Texten zum Chill out ein. Es war ein Weihnachtsmarkt der besonderen Art mit Live-Musik, vielen kunsthandwerklichen Waren und Unikaten zur Vorweihnachtszeit liebevoll von den Eltern und Schülern vorbereitet. Wer noch keinen Adventskranz hatte, konnte sich selbst in der Waldbastelstube einen Kranz basteln oder ein Gesteck mit wunderschönen Verzierungen zu annehmbaren Preisen kaufen.
Vor allem die Schüler hatten ihren Spaß, halfen beim Verkauf, beim Schmücken und haben selber ihre Weihnachtseinkäufe gemacht.
Edelsteine, Schmuck und Bücher, Wichtel, Feen und Waldzwerge aber auch Kinder-Secondhandsachen oder Kerzen aus Bienenwachs luden zum Stöbern und Träumen ein. Gerade die Live-Musik trug dazu bei, sich auf die besinnliche Stimmung der Vorweihnachtszeit einzulassen: Weihnachtslieder auf dem Alphorn gespielt von der bekannten Eifeler Band .... und wunderschöne Lieder des gemischten Eltern-Schüler Chors waren einige der  Highlights des diesjährigen Basars. Gegen die Hektik der Vorweihnachtszeit ist es der Schulgemeinschaft gelungen, auch dieses Jahr einen Adventsbasar zum Genießen zu zaubern.

Sabine Kristkeitz

Zurück