Adventsgärtchen

23.11.2010 00:00

Ein lebendiger Adventsbrauch

Bild Adventskranz

Das Adventgärtchen ist eine meditative und stimmungsvolle Feier, die zur Einstimmung in die Adventszeit begangen wird. Es stellt in einem einfachen, doch eindrucksvollen Bild dar, was in der Adventszeit mit uns Menschen geschehen soll. Auch wenn der Herbst uns noch einige sonnige Tage bescherte, so verliert das äußere Licht zunehmend an Kraft und Stärke. Nun beginnt die Zeit, in der es gilt, innerlich licht und stark zu sein. Die Spirale ist ein uraltes Bild für den Weg zu sich selbst. In unserer eigenen Mitte, in uns selbst sollen wir das Licht entzünden. Das Licht soll in uns immer heller scheinen, bis an Weihnachten das Christuslicht geboren wird.

Der Raum der 2. Klasse ist abgedunkelt und in der Mitte einer großen begehbaren Spirale, die aus Tannenzweigen gelegt ist, brennt eine große Kerze. Die Spirale ist mit schöne Sachen aus dem Mineral-, Pflanzen- und Tierreich geschmückt. Eltern und Kinder sitzen im Kreis um die Spirale. Bevor jedes Kind einzeln den Weg in die Spirale antritt, bekommt es einen Apfel mit einer Bienenwachskerze und einen kleinen Tannenzweig. Begleitet von Gesang und Musik geht jedes Kind ruhig bis in die Mitte, zündet am großen Licht seine Kerze an und stellt sein Apfellicht  beim Herausgehen auf einen Stern der Spirale. Allmählich erwärmen und erhellen die Apfellichte den ganzen Raum. Viele Eltern tauchen in die Stimmung ihrer Kinder ein und lassen sich von ihr tragen.
Nachdem die Kinder ihr Licht entzündet haben, gehen alle still nach draußen, bekommen dort ihr Apfellicht und tragen so das Licht in ihr Zuhause.
Schön ist es, wenn der weitere Abend in der Familie ruhig und besinnlich begangen werden kann. Die Äpfel dürfen natürlich mit Genuss gegessen werden.

Zurück